Freitag, 18. Oktober 2013

"A Blogger's Life..." - Teil 1: Verena von "Hamburg von Innen"


In dieser neuen Interview-Reihe wähle ich Blogger und Bloggerinnen aus, deren Blogs ich besonders interessant finde, um mir ein paar Fragen beantworten zu lassen. Den Anfang macht heute Verena, die den Blog "Hamburg von Innen" betreibt. Klickt einfach den Link an, um euch ein eigenes Bild zu machen. Und ansonsten: viel Spaß beim Lesen des Interviews!

Eure 

Miss Cathy



Verena, dein Blog „Hamburg von Innen“ hat sogar einen eigenen kleinen Shop, in dem du tolle Deko-Dinge verkaufst. Von den Wollvasen habe ich selbst kürzlich zwei erworben und sie zieren nun meine Fensterbank. Seit wie vielen Jahren blogst du mittlerweile und wie kamst du zu der Idee?


Verena: Mittlerweile blogge ich seit ziemlich genau 2 Jahren. Damals wollte ich mich vor allem abseits des Jobs mit gelungenem Interior  und Möbel Design beschäftigen und so quasi weiterbilden. Vorher habe ich mich nicht weiter mit Blogs beschäftigt, keine anderen regelmäßig gelesen oder so. Kaltstart sozusagen. 

Das hat sich ziemlich schnell geändert und ich wurde angesteckt von DIY-Anleitungen und Deko-Ideen. Das alles ist dann auch in meinen Blog eingeflossen und so hat sich dann auch die Idee zum DaWanda-Shop entwickelt, wo ich nun eben Wollvasen, Ketten aus antiken Schlüsseln und Papierornamente feilbiete.


  

Genauso wie ich und viele der Leser von „Stories of Miss Cathy“ wohnst auch du in Hamburg. Was hat dich hier her gezogen und was verbindest du mit dieser Stadt?


Verena: Ich bin an der Mosel geboren und aufgewachsen, studiert habe ich in Trier. Während des Studiums war ich für zwei Monate in Berlin, wodurch meine Liebe zu großen Städten bestätigt wurde. Es war klar, dass ich nach dem Diplom aus Trier wegziehen würde. Da mir Berlin auf Dauer etwas zu rau gewesen wäre, fiel die Wahl automatisch auf Hamburg. Und so habe ich mich seinerzeit stur nur hier beworben und hatte auch Glück. Mit dem Job, mir der damaligen WG und schließlich auch in der Liebe. Ich bin mittlerweile seit 5 Jahren hier und es sollen noch viele folgen.

Hamburg ist wahnsinnig facettenreich, Alster und Elbe, Schickimicki und Kiez, gediegen und edgy. Das mag ich, denn es wird nie langweilig. Und für mich als gebürtiges Landei ist Hamburg auch übersichtlich genug, um nicht verloren zu gehen ;).




Gibt es Hamburger Lieblingsorte oder besonders tolle Läden, Bars, Restaurants, die du empfehlen kannst?


Verena: Ich mag das Wasser, zum Glück gibt’s davon jede Menge in Hamburg! Der Elbstrand in Blankenese, weit raus Richtung Wedel, wo es nicht so voll ist...dort kann man prima die Containerschiffe beobachten, die in den Hafen ein- und auslaufen und haushoch in fast greifbarer Nähe am Strand vorbeischieben. Und ein Spaziergang um die Außenalster ist auch nach 5Jahren noch schön.

Ich mag aber auch die Straßenzüge hier in Hoheluft, Eimsbüttel und Ottensen, ich liebe es sommerabends und –nachts mit dem Fahrrad nach Hause zu fahren und die Unterhaltungen der Leute in den Straßencafés zu hören.
Und ich mag natürlich unsere Wohnung und unsere Balkone.



Tolle Läden gibt es hier natürlich auch jede Menge, meine liebsten sind Milchmädchen Design im Lehmweg, der Minimarkt in der Bartelstraße, aber auch Trödelläden wie Stilbruch in Bahrenfeld oder eben diverse Flohmärkte.



Du sagst von dir, dass du es "liebst zu wohnen", was ich bestens verstehen kann. Gibt es ein persönliches Lieblings-Wohnaccessoire in deiner Wohnung?


Verena: Nein, ein ultimatives Lieblingsstück gibt es nicht. Ich mag alle meine Sachen. Angefangen bei den Weinkisten, die im Wohnzimmer als CD- und Bücherregal dienen (erinnern mich an die weinbergige Heimat), über die mühsam zusammengetrödelten Schubladen, die wir als Nachtschränke benutzen, die türkisfarbene Schreibmaschine Marion, die sich auf Fotos super macht oder der relativ neu eingezogene Rettungsring...alle heiß und innig geliebt. Deshalb haben sie auch immer mal wieder Auftritte im Blog.
Alles andere wird nach und nach ausgemustert und wieder verkauft.
 


Photo by Maren Stöver

Photo by Maren Stöver


Und zu guter Letzt eine Frage die nur im weitesten Sinne mit dem Thema „Wohnen“ zu tun hat. Aber neben Möbeln und Dekoration gehört ja noch viel mehr zu einer angenehmen Wohnatmosphäre: Welche Musik hörst du zu Hause aktuell am liebsten?


Verena: Das ist ganz verschieden. Zum Aufräumen höre ich gerne Jamiroquai, da kann ich mitsingen und die Hüfteschwingen, was die Arbeit angenehmer macht (zumindest für mich). 

Sonst gerne Frank Turner und Alt-J, die ich beide auf dem Hurricane Festival diese Jahr live sehen durfte und die mich nachhaltig beeindruckt haben. Lauter wird’s dann bei Antlered Man und Triggerfinger...Rock’n Roll halt.

 

 
 
 
 
 


Kommentare: